Freitag, 25. Mai 2018

BIKE VISIONS im Ars Electronica Linz

Es freut mich riesig, dass ich mit meinen SPORTOGRAF-Bilder-Vortrag, den ich heuer im Jänner bereits im Gemeindezentrum Niederneukirchen zeigen durfte, nun auch vermutlich vor einem noch größeren Publikum präsentieren darf!!!

Ich würde mich riesig freuen, wenn ich am 20. Oktober 2018 viele von Euch in LINZ sehen würde!!!

Es warten auf jeden Fall atemberaubende Bilder auf Euch... :)



Hier geht`s zum Programm:



ride on Lukas

Mittwoch, 23. Mai 2018

SPORTOGRAF Bilder vom Granitmarathon :)

DANKE an SPORTOGRAF für die genialen Erinnerungen an einen Granit-harten Tag im Mühlviertel!!!

Hier findest Du auch Deine Bilder: 
Einfach Startnummer eingeben und schon sind sie zu sehen :)


















ride on Lukas

Montag, 21. Mai 2018

GRANITMARATHON in Kleinzell

Foto: MATHIAS LAURINGER


Foto: SPORTOGRAF.COM


Wie jedes Jahr am Pfingstwochenende findet der zweit größte Mountainbike Marathon Oberösterreichs und einer der fünf größten Österreichs im hügeligen Granitland rund um Kleinzell im Mühlkreis statt.. Da es mittlerweile vier verschiedenen Distanzen von 27 Kilometer bis 90 Kilometern gibt, ist für jeden etwas dabei und deshalb kommen auch immer wieder sehr viele Starter aus ganz Österreich und auch den angrenzenden Ländern.. Außerdem sorgen die vielen Leute entlang der Strecke immer wieder für eine wahnsinns Stimmung!!





Ich startete natürlich wieder auf der 90 Kilometer Strecke mit 3100 Höhenmeter und hatte einen richtig guten Start, die Beine drehten sich super.. Jedoch machte ich wieder einmal einen „kleinen“ Ernährungsfehler und so bekam ich nach ca. 40 Kilometern extreme Bauchschmerzen.. Bei so einem Rennen ist der Körper immer am Limit und wenn man ihm dann zu viel oder zu wenig gibt, von etwas das er braucht, dann ist das nicht gut.. Kurz dachte ich sogar, dass ich das Rennen vielleicht aufgeben muss, aber Gott sei Dank hat sich mein Körper in einer guten Stunde – wo es nicht sooo lustig war – wieder erholt und ich konnte am Schluss wieder fast normal treten.. Außerdem wurde auf der XTREME Strecke die Oberösterreichische Landesmeisterschaft ausgetragen und ich wollte unbedingt wieder eine Medaille gewinnen!! Das Wetter war gestern perfekt, es ging zwar immer ein Wind, aber es war nicht zu heiß..

Schlussendlich konnte ich nach 4 Stunden und 34 Minuten komplett am Ende meiner Kräfte als Gesamt 8. von über 100 Startern über die Ziellinie fahren.. In meiner Altersklasse der 20-30jährigen wurde ich 3. und auch in der OBERÖSTERREICHISCHEN LANDESMEISTERSCHAFTSWERTUNG wurde ich 3. in der ELITE Klasse :)




Ich bin mit diesen Ergebnis voll zufrieden und mega glücklich, dass ich momentan anscheinend auch gute Platzierungen einfahren kann auch wenn es einmal nicht sooo läuft und freue mich deshalb schon voll auf die nächsten Rennen die anstehen..


ride on Lukas

Freitag, 18. Mai 2018

Großer Bericht in der RUNDSCHAU Enns:


Hier geht`s zur Online-Zeitung:

DANKE an die Redaktion in Enns für die tolle Zusammenarbeit!! Am Sonntag werde ich versuchen in Kleinzell beim GRANITMARATHON wieder Vollgas zu geben, damit ich wieder einmal aus der Zeitung lache.. :)

ride on Lukas

Donnerstag, 10. Mai 2018

Meine Antwort auf schmerzende Hände

Jeder Mountainbiker kennt es, nach einem langen Downhill, speziell auf unruhigen Untergrund schmerzen die Hände/Finger manchmal enorm.. Bei mir ist das natürlich nicht anders, aber im Rennen da bleibt meistens sowieso keine Zeit, darauf Rücksicht zu nehmen..
Beim 24 Stunden Rennen in Freistadt, wo wir auf einen 900 Meter langen Kurs mit vielen "unguten" Holzhindernissen (mehr dazu auf meinen Blog-Beitrag über`s Rennen) 24 Stunden im Kreis fuhren, ich als Sieger fast 500, da war mein größtes Problem nicht die Füße, sondern meine Hände..
Nach einigen Stunden schmerzten diese sehr, ein paar Stunden später hatte ich nicht wirklich mehr ein Gefühl in den Fingern.. Speziell das Handgelenk war beleidigt.. Noch einige Tage nach dem Rennen, war mein Problem: DIE HÄNDE

Weil ich in meinen Leben noch einige 24 Stunden Rennen - und auch noch längere - fahren will, dachte ich mir, es muss eine Lösung geben.. Nachdem ich in meinen Leben schon einige körperliche Probleme hatte, diese immer mit gezielten Training in den Griff bekam, suchte ich im Internet nach Trainingsgeräten für die Finger/Hand.. Sofort wurde ich auf den POWERBALL aufmerksam, ein Trainingsgerät, welches mit der "Rotations-Kraft" arbeitet und ich wollte sofort einen.. :)


Seit einigen Wochen ist er nun bei mir zu Hause.. Das perfekte an den POWERBALL ist, dass man ihm überall mit hin nehmen kann.. Ich trainiere also fast ausschließlich beim Autofahren, da ich von der Arbeit aus sehr viel im Auto sitze.. Nach einer Zeit Übung, kann man die nötige Bewegung und man ist dadurch nicht mehr abgelenkt.. Seit dem sind meine Hände kräftiger geworden und ich habe bergab auch weit nicht mehr solche Probleme wie früher.. :)

Hier geht`s zur POWERBALL-Homepage:



ride on Lukas

Zeitungsberichte

Es freut mich riesig, dass über meine starken Leistungen bei den letzten Bewerben auch wieder sehr groß in den Regionalmedien TIPS und RUNDSCHAU berichtet wurde.. DANKE für die gute Zusammenarbeit!!!

Unten gibt`s die Bilder der Berichte und über die Link`s gelangt man direkt zu den Online-Zeitungen, wo man mich dann immer natürlich im SPORT-Teil findet... :)








ride on Lukas

Sonntag, 6. Mai 2018

SCHÖCKL GIPFELSTURM



Eigentlich wollte ich dieses Wochenende ein Rennen auf der Insel BRAC fahren, jedoch sagten die Veranstalter in Kroatien leider auch dieses Rennen – nach dem Rennen auf Hvar – ab und ich war auf der Suche nach einem neuen Rennen.. Graz horcht sich ja fast so gut an wie Brac und aus diesem Grund war der SCHÖCKL GIPFELSTURM genau der richtige Ersatzmarathon.. Noch dazu gehört dieser Marathon zur Centurion-Mountainbike-Challenge und zum Marathon-Cup-Austria (=Graz, Kitzbühel, Salzkammergut-Trophy)..

Ich kannte die Strecke nicht, dachte mir aber Aufgrund der Daten: 55Km und 2400Hm schon, dass es da ganz schön auf und ab gehen muss und so war es dann auch.. Nach den ersten flachen Kilometer ging es gleich einmal eine Zeit lang nur bergauf, bevor es zur ersten kurzen Abfahrt ging.. Nach dieser teilte sich die Strecke in Small und Classic.. Der folgende Abschnitt war gebrägt von ständigen auf-ab Passagen, aber es war super zum fahren, da wir sehr häufig auf coolen Trails unterwegs waren.. Eine Abfahrt war aber nicht so ohne, da viele lose Steine herum lagen und es nicht wirklich eine Ideallinie gab.. Danach kam man wieder zurück zur Streckenteilung und es folgte ein langes fast flaches Stück.. Diese Passagen lagen mir in den letzten Jahren überhaupt nicht, aber heuer kann ich auch hier gut Gas geben.. :)


„Foto: basecampas“




Momentan macht mir das Rennfahren voll Spaß, eigentlich so viel Spaß wie schon länger nicht.. Denn ich habe endlich wieder einen Druck am Pedal, der es mir erlaubt vorne mit zu fahren und da macht`s Rennfahren natürlich gleich wieder doppelt Spaß..

Den auch in Graz konnte ich bis zum Schluss, und vor allem ganz zum Schluss noch einmal richtig Gas geben und so als Gesamt 8. über die Ziellinie fahren..

Ich hoffe, dass ich diese Form so lange wie möglich halten kann und freue mich schon riesig auf die nächsten Events..

DANKE an dieser Stelle auch wieder an alle Personen/Firmen, die hinter mir stehen und das alles erst ermöglichen!!!




ride on Lukas

Donnerstag, 3. Mai 2018

Gardasee + Windhaag + Ennser Stadtlauf + Salzkammergut Trophy



Wie jedes Jahr fand auch heuer wieder am 1. Mai-Wochenende das Bike-Festival am Gardasee statt.. Heuer wurde der Marathon jedoch erst am Sonntag ausgetragen und nicht so wie in den Jahren davor am Samstag.. Diese Tatsache nützte ich, und reiste schon am Freitag an, damit ich mih perfekt auf das Rennen konzentrieren, noch ein paar Kilometer biken und auch ausreichend regenerieren konnte!! Ich startete natürlich wieder auf der RONDA EXTREMA, also auf der längsten Strecke mit 90 Kilometer und 3800 Höhenmeter.. Pünktlich um 7:30 erfolgte der Startschuss und ich merkte schon am ersten Anstieg, dass sich meine Beine super drehten.. So riskierte ich auch bergab mehr als in den letzten Rennen und verlor immer nur Zeit bei den Verpflegungsstationen, da ich keinen Betreuer hatte.. Auch bei den restlichen Anstiegen konnte ich einen sehr guten Druck auf`s Pedal bringen, was mich riesig freute, da die Anstiege hier sehr steil sind und ich da bis jetzt immer Probleme hatte.. Aber die Verpflegung dürfte gepasst haben und so hatte ich Energie bis in`s Ziel.. Ausbaufähig ist mit Sicherheit noch meine Leistung in den Downhills, da muss ich noch schneller werden!! Nach 5 Stunden und 22 Minuten war ich überglücklich als 43. in der ELITE Klasse im Ziel.. Platz 43 hört sich vielleicht nicht sooo toll an, aber wenn man bedenkt, dass dieses Rennen mega stark (Weltmeister, Europameister, Staatsmeister) besetzt war, dann passt es sehr gut.. Eigentlich war dieses Mal am Gardasee alles perfekt, außer das es keine Bilder von SPORTOGRAF gab.. :/























Zwei Tage später fand in Windhaag bei Perg/OÖ der 3 TÄLER CLASSIC Marathon mit 60 Kilometer und 2200 Höhenmeter statt.. Da ich vom Gardasee wusste, dass meine Beine stark sind, wollte ich es gleich danach noch einmal wissen und es funktionierte wieder sehr gut.. Vorne weg fuhren 2 Fahrer und ich war die ganze Zeit in einer 4-Mann Verfolgergruppe, die sich erst kurz vor dem Ziel zerteilte.. Während dem Rennen merkte ich, dass meine Leistung bergauf momentan echt super ist und ich auch bergab gut mithalten konnte, weil es auch nicht sooo technisch schwierig war.. Nach 2 Stunden und 43 Minuten erreichte ich erschöpft als Gesamt vierter und 3. in meiner Altersklasse das Ziel!! :)




Nach diesen Stockerlplatz wollte ich noch mehr und war motiviert beim Ennser Stadtlauf an den Start zu gehen, da ich ja 2017 bereits Stadtmeister wurde, wollte ich meinen Titel verteidigen :) Nach 8 Kilometer quälen in 30 Minuten und 15 Sekunden stand ich auch schon wieder als neuer Ennser Lauf-Stadtmeister fest!!


Foto: Wolfgang Simlinger



3 Tage und 3 geniale Erfolge für mich.. Mindestens genau so viel freut es mich, dass ich ab nun offizieller Botschafter vom größten + schönsten + besten + härtesten Mountainbike Marathon Österreichs, der SALZKAMMERGUT-TROPHY mit über 5000 Startern aus der ganzen Welt bin!!




Zusätzlich Power geben mir derzeit die tollen Produkte von NICApur, obwohl ich da erst am Anfang der Test-Phase bin, spüre ich bereits einen Unterschied und ich bin mir sicher, dass ich da noch vieles verbessern kann!! :)




ride on Lukas

Montag, 23. April 2018

Zeitungsberichte 4ISLANDS + Linz-Marathon

DANKE an die Regionalmedien RUNDSCHAU und TIPS, dass mein "richtiger" Saisonauftakt am Mountainbike beim einzigartigen Team-Etappenrennen in Kroatien wieder stark im Sport-Teil vertreten war!!!
Natürlich ist es auch toll, dass ich wieder einmal in den OÖ Nachrichten bin, weil`s dort immer die Ergebnisse vom Linz-Marathon gibt und ich als 45. natürlich gleich auf der "besten" Seite mit dem Sieger zu finden bin.. :)

Mit einem Klick auf die LINKs kommst du direkt zu den Online-Zeitungen der Regionalmedien und dann findet man mich immer im Sport-Teil :)
















ride on Lukas

Donnerstag, 19. April 2018

4ISLANDS und Linz-Marathon

Von 11. bis 14. April fand auf den 4 kroatischen Inseln: Krk, Rab, Cres und Mali Losinj wieder das einzigartige Mountainbike Team-Etappenrennen 4ISLANDS statt.. Dieses Jahr war das Event extrem stark besetzt, da es für die ersten Teams Weltranglistenpunkte gab.. 


Auf der ersten Etappe hatte mein Teampartner leider 2 Reifenpannen, die zweite fuhren wir zu 95 Prozent im Regen, die dritte war extrem anstrengend und die letzte war wieder wunderschön mit traumhaften Trails direkt am Meer, wobei diese Trails jeden Tag am Programm stehen.. Die Team-Zusammenarbeit war leider nicht sooo gut, da mein Teampartner bergauf langsamer und bergab schneller war als ich.. Trotzdem erreichten wir den 31. Platz von über 90 Teams aus der ganzen Welt in der Männer-Wertung!!







Einen Tag nach der letzten Etappe beim 4Islands startete ich, nach einer 8-Stündigen Heimreise am Vortag beim Linz-Marathon und absolvierte die 42,195 Kilometer in 3 Stunden, 1 Minute und 19 Sekunden.. 


Meinen Traum, unter 3 Stunden zu laufen habe ich mir nicht ganz erfüllt, aber Platz 46 von über 1000 Startern ist auch nicht soo schlecht und den Linz-Marathon wird`s ja 2019 auch wieder geben.. ;)


ride on Lukas

Freitag, 13. April 2018

ETAPPE 3 - Kein Stress auf Cres



Heute hatten wir die erste perfekte Etappe, keine Deffekte und kein Regen.. :)

Der Start erfolgte direkt in Merag von der Autofähre, gleich danach ging es 300 Höhenmeter richtig steil bergauf, gefolgt von einer sehr anspruchsvollen Abfahrt.. Die nächsten ca. 20 Kilometer fährt man fast immer auf einer Forststraße, wobei Forststraße hier nicht ganz stimmt, es sind eher Steinwege.. :P

Bei Kilometer 30 folgte noch einmal ein richtig steiler Anstieg, gefolgt von einen Teilstück, das für mich als Hardtail-Fahrer zur Qual wurde.. Einige Kilometer geht es über steinige Wanderwege immer leicht bergauf und dann wieder bergab.. Sitzen so gut wie nie möglich, da tut`s noch mehr weh, wenn einem die Fully-Fahrer überholen.. :) 



Von der Landschaft her ist CRES mit Sicherheit eine der schönsten Etappen vom 4ISLANDS, weil man immer wieder tolle Inseln und Buchten sieht..

Die letzten Meter der heutigen 65 Kilometer Etappe waren dann wieder flach, aber wenn man im Wind, den es ja auf einer Insel immer gibt, so richtig hinhält, dann kann das auch ganz schön weh tun..

Jetzt freue ich mich schon riesig auf die morgige Schluss-Etappe in Mali Losinj!!!




ride on Lukas

Kein Vollgummireifen, aber BITTE ein Schwimmreifen auf Etappe 2



Letztes Jahr, war das 4Islands, eigentlich ja nur ein 3Islands, da die Etappe auf Rab abgesagt wurde.. Heuer passte das Wetter und so konnte ich auch diese Strecke einmal kennen lernen.. :)




Gestern hatten wir noch einen perfekten Bike-Tag was das Wetter betrifft, heute mussten wir die 65 Kilometer mit gut 1000 Höhenmetern bei Regen absolvieren.. ABER es gibt ja kein schlechtes Wetter, mein Teampartner ist noch dazu aus Wien und man sagt ja bei uns in Österreich „ein echter Wiener geht nicht unter“.. Also alles kein Problem, denn was gibt es schöneres als 3 Stunden Rund um eine Insel auf traumhaft schlammigen Trails zu fahren.. :P

Die gesamte Etappe hat keine Anstiege mit vielen Höhenmetern, maximal sind es 150, aber dadurch, dass es immer auf und ab geht, teilweise noch dazu auf steinigen – was den sonst – Trails ist man im Ziel trotzdem müde.. Da es immer auf und ab geht, ist die Etappe schwer zu beschreiben.. Es wechseln sich schnelle Teilstücke mit extrem technischen Passagen ab und man ist sehr häufig direkt am Meer, also so dass man nass wird, sollte man umfallen.. :)


Wichtig ist auf jeden Fall auch noch, dass man sich seine Kraft gut einteilt, denn die letzten 15 Kilometer mit zwei Anstiegen sind noch einmal richtig hart.. Speziell der letzte Anstieg hat es in sich, jedoch die folgende Abfahrt hinunter in`s Ziel direkt am Strand ist die beste des Tages.. BITTE nur nicht vergessen, vor lauter Aussicht genießen, den Lenker gut zu halten, denn auch hier wird man ordentlich durchgerüttelt.. :))

Jetzt freue ich mich schon auf eine große Pizza und Spaghetti zum Abendessen, denn morgen folgt auf Cres die längste Etappe.. :P




PS: Jeder der kerne auf genialen Trails mit traumhafter Aussicht auf`s Meer und umliegende Inseln haben will, MUSS hier einmal mitfahren.. Was man auf keinen Fall zu Hause vergessen sollte ist: ein Fully (wenn vorhanden – Hardtail geht auch, da vergisst man dann bestimmt keine Insel), Pannensichere Reifen und Ersatzschläuche.. Denn auch wenn es sich jeden Tag komisch liest, wenn ich von steinigen Trails schreibe – ich verspreche Euch: hier sind überall Steine.. ;)






ride on Lukas

Nächstes Jahr nur mehr mit Vollgummireifen



Heute, am 12.4.18, startete in Baska, auf der Insel Krk in Kroatien wieder das geniale 4ISLANDS Mountainbike Team Etappenrennen.. Blauer Himmer, Sonnenschein, so gut wie kein Wind und deshalb fuhren fast alle Biker kurz-kurz.. Alles war also perfekt angerichtet für einen tollen Tag am Bike, nur die Millionen Steine auf der 71 Kilometer langen Strecke mit 1700 Höhenmetern sind noch immer hier.. :)

Letztes Jahr sagte ich ja "mit einem Hardtail fahre ich hier nie wieder..", aber leider war die letzte Saison sooo lange und intensiv, dass ich es wieder vergessen musste..

Um 10 Uhr ging es los und mein Teampartner hatte leider schon im ersten Anstieg(!!!) einen Platten, einziger Vorteil: ich brauche morgen zum Frühstück keine Milch, denn die seine aus dem Hinterrad spritzte mir in`s Gesicht.. So waren wir, oben angekommen am ersten Berg, der sogenannten Mondlandschaft fast so glücklich wie der erste Mensch am echten Mond.. Es folgte ein längeres Stück mit leichten Anstiegen und Abfahrten.. Nach der ersten Labstation, wo ich versuchte mit Wasser meine Nase wieder frei zu bekommen, die Milch hatte sie verschlossen, kam die längste und härteste Abfahrt des Tages.. :P



Leider erwischte es hier meinen Teampartner erneut, aber dieses Mal gab es keine weiße Dusche für mich, da wir schon auf Schlauch umstellen mussten.. Auch dieses Problem konnten wir mehr oder weniger schnell lösen, wäre nicht das Ventil mit hinausgekommen, als wir die Hand-Luftpumpe entfernen wollten – deshalb immer gut festziehen davor!!!

Danach ging es immer wieder auf und ab, wer kein Fully hat so wie ich, für den geht es eigentlich immer bergab, zumindest was die Position am Bike betrifft, weil sitzen kann man hier keinen Meter.. :))

Kurz vor der Halbzeit kommt ein kurzer steiler Anstieg, auf einer Schotterstraße, habe ich euch schon gesagt, dass ich Schotterstraßen liebe?? - eigentlich finde ich sie s..... aber hier sind sie die einzige Möglichkeit für mich, dass ich es mir auf meinen Sattel gemütlich mache.. :P

Der letzte Anstieg ca. 15 Kilometer vor dem Ziel ist auch noch einmal richtig fordernd, da man fast nur auf einen schmalen Trail unterwegs ist, aber dafür geht`s danach fast nur mehr bergab.. :)

Wir erreichten heute das Ziel nach knapp über 4 Stunden, die Reifen bei meinem Teampartner sind schon gewechselt und deshalb freuen wir uns schon auf das morgige Rennen auf der Insel Rab!!




ride on Lukas

Samstag, 31. März 2018

YouTube Video

Von meinem Trainingslager in Porec habe ich auch einige Videos mit meiner SHIMANO CAM aufgezeichnet und eines davon, für mich das beste, habe ich jetzt auch in YouTube online gestellt.. :)

Die Halbinsel war wirklich super, meistens waren dort keine Leute unterwegs und man fühlte sich auf den schmalen Weg wie ein Formel1 Fahrer in Monte Carlo.. :)

Hier geht es zum Video:

viel Spaß beim ansehen.... :)


ride on Lukas

Beitrag in der Gemeindezeitung

Es freut mich riesig, dass ich es mit meinen Sieg beim 24 Stunden Rennen in Freistadt auch in die ÖVP Gemeindezeitung von meinen Heimatort Niederneukirchen geschafft habe!!

DANKE dafür!!



ride on Lukas

Trainingslager POREC

Von 23. bis 28. März verbrachte ich 6 geniale Trainingstage gemeinsam mit meiner Freundin in Porec/Kroatien.. Wir hatten großes Glück mit dem Wetter, weil es jeden Tag sonnig war, nur einmal regnete es für ca. 1 Stunde..

Untergebracht waren wir im VALAMAR HOTEL DIAMANT, welches ich jeden Sportler nur empfehlen kann.. Die Leute dort sind alle sehr freundlich, das Buffet ist riesengroß + mega lecker, es gibt ein eigenes Fitnessstudio, einen großen Wellnessbereich und man ist nur wenige Meter vom Meer entfernt..

Speziell zu dieser Zeit, wo wir jetzt waren, sind die Campingplätze noch alle leer und man kann mit dem Bike entlang der Küste fahren wo und wie man will.. Wirklich ein Traum bei den vielen traumhaften Buchten.. :)

Auch bei den Ausfahrten im Landesinneren ist es immer sehr ruhig, wenn man in den kleinen Seitenstraßen von Dorf zu Dorf fährt, sieht man meistens keine Autos!! 
















Ich freue mich, dass ich schon bald wieder nach Kroatien, zum 4ISLANDS darf, und für dieses Rennen war es bestimmt eine tolle Vorbereitung!! :)




ride on Lukas

Montag, 12. März 2018

MASTER OF SNOW


Zwischen 2. März und 10. März stand die Pyhrn Priel Sportarena ganz im Zeichen von MASTER OF SNOW, einen Wintersport-Event wo für jeden Winter-Sportler etwas dabei ist.. Für mich als Pyhrn Priel Mountainbike-Botschafter war es natürlich von Anfang an klar, dass ich da mit dabei bin – auch wenn die ersten Bewerbe noch richtig hart waren nach dem 24 Stunden Rennen in Freistadt.. :)
Begonnen hat alles am 2. März mit einem MASTER OF SNOW - Vertical-Race (=SkiTouren-Rennen wo man nur bergauf geht/läuft) von der Wurzeralm Bergstation zum Schwarzeck, also ca. 700 Höhenmeter auf einer Länge von 4 Kilometern.. Nach 36 Minuten war ich Gott sei Dank im Ziel, denn bei solchen Rennen gilt: „wenn`s nicht weh tut, dann machst du etwas falsch“ :) Da der Start erst um 17:30 erfolgte, mussten alle Teilnehmer eine Stirnlampe tragen und solche Bewerbe, die bei „Helligkeit“ starten und oben bist du dann im finsteren finde ich besonders genial.. Also jeder der gerne einmal bei einen SkiTouren-Rennen mitmachen möchte, sollte nächstes Jahr hier starten, denn beim MASTER OF SNOW geht`s um den Spaß am Sport und die wunderschöne Pyhrn Priel Landschaft!!!

Zwei Tage später, also am 4. März stand der ultimative Höhepunkt am Programm, das MASTER OF SNOW - WARSCHENECK EXTREME, ein Individual-Race (=SkiTouren-Rennen wo man zwischendurch auch eine Abfahrt hat).. Drei Aufstiege, 2 Tragepassagen, 1 Klettersteig, niedrigster Punkt auf 700 Meter, höchster Punkt auf 2388 Meter, insgesamt 15 Kilometer und 1750 Höhenmeter.. Ehrlich gesagt, ich war leicht nervös vor dem Rennen, zum einen weil ich so etwas noch nie gemacht habe und zum anderen kannte ich den Klettersteig hinauf zum Warscheneck(2388m) nicht.. Pünktlich um 10 Uhr erfolgte der Startschuss zum Rennen, dass so wie das Vertical-Race als Österreichische Meisterschaft im Ski-Bergsteigen ausgetragen wurde und die Quälerei begann.. Für mich war der ganze Bewerb ein Erlebnis, das Wetter war ein Traum, der Ausblick am Gipfel unbezahlbar, die Abfahrten voller Adrenalin und mein Körper die ganze Zeit am Limit.. Nach 2 Stunden und 55 Minuten überquerte ich komplett erschöpft die Ziellinie!! Hier muss jeder mitmachen der Schnee + Berge liebt, ein weltklasse organisierter Bewerb!!!

Fotos: Michael Steiner




Fotos: Felix Steinmassl



Am 10. März stand schließlich noch der MASTER OF SNOW – Biathlon in der Pyhrn Priel Biathlonarena am Programm.. Nach dem man sich eine Stunde vor dem Start auf originalen(!!) Biathlongewehren einschiesen durfte erfolgte später im 30 Sekunden-Intervall der Start der einzelnen Teilnehmer.. Nach einer anspruchsvollen 2500 Meter Runde auf der Loipe ging es zum Schießstand, ich hatte leider 2 Fehlschüsse und 3 Treffer – musste also zwei 150 Meter lange Strafrunden laufen und danach noch einmal die 2500 Meter Runde absolvieren.. Für mich war es eine geniale Möglichkeit, nach den Heeresmeisterschaften 2013 wieder einmal einen Biathlon zu absolvieren und ich kann es jeden, der im Winter öfters auf den Langlauf-Ski steht, nur Empfehlen hier einmal mitzumachen!!!

Mir haben alle 3 Bewerbe großen Spaß gemacht und ich freue mich schon riesig auf 2019.. Die einzelnen Events sind super organisiert und das einzige was sich ändern sollte ist, dass nächstes Jahr mehr Teilnehmer mitmachen – ihr werdet es nicht bereuen!!!!!


ride on Lukas

Donnerstag, 8. März 2018

Ich bin auf der VAUDE Experience Seite :)


Seit einigen Jahren sorgt VAUDE bei mir 365 Tage im Jahr dafür, dass es die Ausrede "Heute kein Training, weil`s Wetter so schlecht is" nicht gibt.. Grundsätzlich bin ich ein Mensch der die Sonne liebt, aber mit den VAUDE Produkten denke ich mir speziell bei extremen Wetterverhältnissen auch oft, dass ich mega froh sein kann dafür die passenden Produkte zu haben..

Ich sportle extrem und VAUDE liefert mir dazu die extrem passenden Produkte :)

Umso mehr freut es mich, dass diese weltbekannte Firma mich unterstützt und ich es auch immer wieder auf die VAUDE Seite schaffe und so sehr viele sportbegeisterte Leute meine Berichte lesen können.. :)

Durch meinen 24-Stunden-SIEG habe ich es wieder einmal geschafft!!

Hier geht`s zur VAUDE Seite:



ride on Lukas

Bericht in der TIPS Enns


So jetzt dürfte aber Schluss sein mit den Zeitungsberichten über meinen 24 Stunden SIEG.. Jetzt einige Tage später kann ich schon wieder sagen, sooo schlimm war es nicht, die Tage danach waren jedoch nicht immer lustig.. 
ABER ich habe unglaublich viele nette und positive Rückmeldungen bekommen, für die ich mich alle bedanken möchte und ich weis jetzt auch: 24 Stunden treten sind alles andere als unmöglich.... :)


hier geht`s zur ONLINE Zeitung:



ride on Lukas

Montag, 5. März 2018

Interview @ MÜHLVIERTEL TV

Ich habe bestimmt schon einmal bessere Interviews gegeben, aber nach 24 Stunden war ich nicht zu 100 Prozent bei mir.. Und die Hände waren für mich wirklich das größte Problem, neben dem "Motivations"-Problem am Beginn... :)



Hier geht`s zum TV Beitrag:



ride on Lukas

Donnerstag, 1. März 2018

RUNDSCHAU Enns + Linz-Land

ONLINE:



ONLINE:


So schnell wie ich in die Pedale trete, so schnell tippen die Redakteure bei der Rundschau vermutlich in die Tasten.. DANKE für die 2 tollen Berichte mit Bildern und dass obwohl alles sehr sehr schnell gehen musste, da mein Rennen bis Sonntag Mittag dauerte und ich dann schon leicht fertig war.. :P


read on Lukas

Mittwoch, 28. Februar 2018

TIPS Freistadt

Das letzte Mal in der TIPS Freistadt war ich vor ca. 5 Jahren.. Damals wurde ich Heeresmeister im Winter-Triathlon und Biathlon.. Diesmal musste ich 24 Stunden im Kreis fahren.. :)

Freut mich, dass mich nun auch die Leute oben im Mühlviertel kennen..

ONLINE nachzulesen:



ride on Lukas

Beitrag 24 STUNDEN FREISTADT in den OÖ Nachrichten

Ich musste also etwas verrücktes machen um es wieder einmal in die OÖ NACHRICHTEN zu schaffen.. :)

Auch wenn ich am Bild noch ein paar Jahre jünger bin und nicht aus dem Mühlviertel komme, freue ich mich riesig darüber!!!


ride on Lukas